Boxer-Klub München e.V.

Ortsgruppe Braunschweig

Neues

unsere Traningszeiten sind:

Donnerstags ab 16:30 Uhr - Unterornung,
Samstag ab 15:00 Uhr - Unterordnung
nach der Unterordnung, geht es mit der Schutzhundausbildung weiter.

mehr...

Thema: Zertifizierung

Zertifizierung der Hundeführer und Hundeführerinnen, nähere Informationen unter "aktuelles"

mehr...

Arbeitsplan

Liebe Boxer-Freunde, unter Aktuelles findet Ihr den neuen Arbeitsplan. Ich hoffe auf rege Beteiligung bei der Bewältigung der noch anstehenden Arbeiten.

mehr...

Kalender


Kalender (c) by schulferien.org

Der Boxer

Der Boxer ist ein vielseitiger Begleiter des Menschen als Familienhund und als zuverlässiger "Begleid-gebrauchs- und Sporthund.
Der Boxer hat ein ausgeglichenes, selbstbewusstes Wesen bei mittlerem bis starken Temperament. Diese Eigenschaften und der hohe Spieltrieb , der dem Boxer bis ins hohe Alter erhalten bleibt, lassen sich hervorragend zur Ausbildung im Hundesport oder Familie nutzen.

ABC der Hundeausbildung für Anfänger ( Gruppenarbeit )

Hier handelt es sich um die wirklichen Anfänge der Ausbildung der Ausbildungsleiter begibt sich mit mehren Hunden auf den Platz. Die einzelnen Übungen werden vom Ausbildungsleiter den Hundeführen erläutert und um Ausführung gebeten. Anschließend werden  die Kritikpunkte im einzelnen besprochen und die Übung durch Wiederholung geübt.

Die Grundstellung - mit der jede Übung beginnt.

die Sitzübung  - hier hat der Hund auf Kniehöhe an der linken Seite des Hundeführers die Sitzstellung einzunehmen.

Prüfungen in der Hundeausbildung

BH–Begleithundprüfung  (Unterordnungmit Verkehrsverhalten )

AD–Ausdauerprüfung  ( 20 KM am Fahrrad )

 ZTP  – Zuchttauglichkeitsprüfung

 FH= Fährtenhund  – FH 1 & FH 2 – Fährtenhund

 IPO  – IPO  I, II, III –  ( Fährte, Unterordnung und Schutzdienst )

 Körung  – FH 1 & ( Zuchtauslese )

Unser Helfer, Ausbildungswart und Zuchtwart werden durch Lehrgänge des BK’s weitergebildet um ihr Wissen stets aufden neusten Stand zu halten.

Regeln bei der Ausbildung

Die erste Regel  beim Training  ist, der Hund wird links geführt. Dies wird auch bei den Prüfungen  verlangt.
Jede Übung beginnt aus der Grundstellung,
d.h.  der Hund begibt sich auf die linke Seite vom Hundführer und sitz auf Kniehöhe ab. 


Die gebräuchslichsten Abkürzungen:

HF = Hundeführer,
Hd  = Hund,
Hörz = Hörzeichen, PL = Prüfungsleiter, LR = Leistungsrichter, PO = Prüfungsordnung

Kommandos

Die gebräuchlisten Kommandos auf dem Hundeplatz:

Kommando- Fuß,  das heißt für den Hund, er  begibt sich auf die linke Seite des Hundeführeres und sitz auf Kniehöhe  ab. 

Kommando-Sitz, Hund setzt sich und bleibt solange sitzen bis der Hundefüher das Kommando aufhebt. 

Kommando-Platz, Hund legt  sich und bleibt solange liegen bis der Hundefüher das Kommando aufhebt. 

Kommando-Hier, Abrufkommando bei dem der Hund alle seine Tätigkeiten sofort einstellt, zum Hundeführer kommt und vor Ihm absitzt.

Kommando-Steh, wenn dieses Kommando ausgesprochen wird, hat der Hund   auf der Stelle stehen zubleiben und darf nur nach Auflösung des Kommandos  weiter laufen.

#
Übung bei "FUSS" gehen
#
Das Vorsitzen
#
Grundstellung